Blinden- und Sehbehindertenverein Ratingen e.V.

Hilfen zur Mobilität

Mit dem Verlust des Augenlichtes ist in jedem Fall eine erhebliche Einschränkung der Bewegungsfreiheit (Mobilität) verbunden. Zur Wiedererlangung dieser Mobilität müssen in verstärktem Maße die verbliebenen Restsinne eingesetzt werden. Doch bleibt die Fähigkeit, sich frei bewegen zu können, immer abhängig von den relativen Möglichkeiten des Einzelnen, weil hier in unterschiedlichster Weise die Restsinne ausgeprägt und einsatzfähig sind.

Durch ein gezieltes Mobilitätstraining können sowohl die Restsinne geschult, als auch ihr wirkungsvollster Einsatz geübt werden. Dieses Training geht in der Regel über ca. 60 Unterrichtsstunden und ist in der Hauptsache darauf ausgerichtet, dem allein gehenden Blinden oder hochgradig Sehbehinderten eine größtmögliche Sicherheit für die selbständige Teilnahme im Straßenverkehr zu vermitteln.

Neben Tast-, Gehör- und Geruchssinn kommt dabei ein langer, weißer Taststock zum Einsatz, der zum Erkennen von Hindernissen dient, rhythmisch pendelnd vor dem Körper hin und herbewegt wird und damit immer einen Schritt Sicherheit gewährleistet. Als Ergänzung zum Langstock werden zur Mobilität auch elektronische Hilfen angeboten. Diese arbeiten mit Ultraschall und geben Aufschluss über Art und Beschaffenheit von Hindernissen, die vom Langstock nicht erkannt werden können.

Zur Mobilität gehören selbstverständlich auch das Benutzen öffentlicher Verkehrsmittel, die Orientierung in Bahnhöfen und in öffentlichen Gebäuden sowie die Befähigung, begrenzt Einkäufe zu tätigen.

Dies alles soll - möglichst weitgehend - in einer Schulung trainiert werden. Die Kosten für ein solches Training sowie für die Schulung im Umgang mit den erwähnten elektronischen Hilfen tragen die Krankenkassen.

Wir sind bemüht, auch für die Mobilität geeignete Maßnahmen anzubieten. In einem speziellen Arbeitskreis werden Probleme besprochen, Möglichkeiten zur Verbesserung diskutiert und Anregungen gegeben. In Seminaren wird versucht, die erworbenen Fähigkeiten zu erhalten und zu verbessern.

Zurück zur Informationsübersicht