Blinden- und Sehbehindertenverein Ratingen e.V.

Lebenspraktische Fertigkeiten (LPF)

Wie schon mehrfach gesagt, sind bei dem Verlust des Sehvermögens viele Dinge für den Betroffenen sehr schwierig durchführbar. Die selbstverständlichsten Handgriffe sind nicht mehr einfach, sondern sie komplizieren meist

Die bestehenden Nachteile beginnen mit dem Belegen einer Scheibe Brot, mit dem Zubereiten einer Mahlzeit, bei Zusammenstellung der Kleidung, und setzen sich fort über die Körperpflege und Raumpflege, bis hin zum Unterscheiden des Geldes. So manche Details ließen sich hier noch aufzählen; denn selbst der Gebrauch des Essbestecks, der einem doch so selbstverständlich ist, wird zum Problem.

Diese Lebenspraktischen Fertigkeiten (LPF) - so nennt man sie in Fachkreisen - müssen also auch wieder, wie so vieles andere mehr, neu erlernt werden.

In Rehabilitationslehrgängen, können diese Fähigkeiten unter fachkundiger Anleitung eingeübt werden. Erfahrene Lehrkräfte stehen dabei zur Unterweisung zur Verfügung. Solche Kurse sind kombiniert mit Mobilität sowie mit dem Erlernen der Punktschrift und Maschinenschreiben.

Schulungen dieser Art dauern ca. drei bis vier Wochen. Ein Ansprechpartner bei der Planung notwendigen Maßnahmen kann der Blinden- und Sehbehindertenverein Ratingen e.V. sein.

Zurück zur Informationsübersicht