Blinden- und Sehbehindertenverein Ratingen e.V.

Beratung und Unterweisung bei Blindenhilfsmitteln

Wenn das Sehvermögen zum Verrichten der notwendigen Tätigkeiten nicht mehr reicht oder gar nicht mehr vorhanden ist, werden Hilfen gebraucht, die das fehlende Augenlicht durch tastbare (taktile) und hörbare (akustische) Wahrnehmungen ersetzen müssen.

Diese Blindenhilfsmittel werden zwar in vielfältiger Form angeboten, aber keineswegs ausreichend und auch nicht immer besonders wirkungsvoll. Hinzu kommt, daß sie leider viel zu viel Geld kosten, weil sie nur in kleinen Stückzahlen angefertigt werden. Doch kann ein Blinder oder Sehbehinderter auf derartige Hilfen nicht verzichten, will er ein Höchstmaß an Selbstständigkeit erreichen und nicht ständig auf fremde (sehende) Hilfe angewiesen zu sein.

Erhältlich sind zum Beispiel Meßgeräte und Uhren mit taktilen Zeichen sowie kleine elektronische Geräte mit Sprachausgabe - oftmals unverzichtbare und wertvolle Helfer im Alltag. Bis hin zum Bildschirmlesegerät für den Sehbehinderten oder dem Computer mit angeschlossenem Scanner nebst Blindenschriftzeile und Screenreader für den Blinden, reicht das Angebot an Hilfsmitteln.

Auch für den Bereich der Freizeitgestaltung ist weitgehend für unseren Personenkreis gesorgt, sei es das Cassettengerät zum Abhören von Hörbüchern oder das mit tastbaren Zeichen versehene Karten- oder Brettspiel, auf das im Zusammenleben mit Sehenden nicht verzichtet werden kann.

Nur ganz wenige dieser Hilfsmittel sind im Einzelhandel zu kaufen. In den meisten Fällen müssen diese Dinge bei den bestehenden Hilfsmittelzentralen bezogen werden. Mittlerweile gibt es eine Reihe von Anbietern in Deutschland.

Unkenntnis ist oft die Ursache mangelnder Hilfsmittelbeschaffung.

Zurück zur Informationsübersicht